fullsizeoutput_1d07
head-1
head-2
Head-3
head-4

Auch in diesem Jahr fand vom 29.6 bis zum 1.7 auf der Fuchsfarm bei Onstmettingen wieder das Fuchsfarmfestival, kurz FuFaFe statt. Dieses Jahr unter dem Motto "tierisch was los".

Zwischen ca. 16 und 18 Uhr trafen auf dem Gelände der Fuchsfarm die Teilnehmer, alleine oder in Gruppen mit Jugendleiter ein. Vor dem Abendessen, dass dank dem guten Wetter im Freien auf dem unteren Sportplatz stattfinden konnte, wurden die Teilnehmer in die Zelte eingeteilt und bekamen ihre Aufgaben für den Sonntag zugeteilt.

Nach dem Abendessen fand im Essenszelt, welches als Scheune dekoriert war, das Abendprogramm der Delegierten statt. Die Teilnehmer spielten gegeneinander 1,2 oder 3 mit Fragen passend zum Motto und konnten dabei Punkte in Form von Plastikchips für ihre Ortsgruppe sammeln. Danach konnten sich die Teilis zwischen einer Nachtwanderung, bei der man Tierstimmen erraten konnte und einem gemütlichen Abend mit Gitarre und Gesang am Lagerfeuer entscheiden. Es gab zusätzlich die Option, die Nachtwanderung nur bis zum Albtrauf mitzulaufen und dann zur FuFa zurückzukehren. Der Rest drehte eine größere Runde und kam kurz vor Mitternacht wieder an der Fuchsfarm an. Spätestens um 24 Uhr war dann auch Nachtruhe, da am nächsten Morgen um 7:30 für alle das Wecklied ertönte.

Nach einem stärkenden Frühstück, bei dem auch ein Lunchpaket für den Mittag gerichtet werden musste, machten sich die Teilis, in 4 Gruppen eingeteilt, auf den Weg zur Wanderung. Diese war in 2 Teile unterteilt. Gruppe 1 und 2 durften zuerst eine 1½ stündige Wanderung mit Alpakas machen. Die Kinder waren begeistert, durften die Tiere abwechselnd an der Leine führen und ein Foto mit einem Alpaka machen. Nach einer Pause auf dem Fuchsfarmgelände bestand der zweite Teil der Wanderung aus einem kleinen von den Helfern aufgebauten Waldlehrpfad mit Tierspuren und dem Besuch auf einem Bauernhof mit einer Führung von Bauer Keinath. Auch dort konnten die Kinder, wie auf dem ganzen Rest der Wanderung, ein Bild mit einem Tier machen. Die Gruppen 3 und 4 waren zuerst auf dem Bauernhof und danach wanderten sie mit den Alpakas. Die Bilder der Teilnehmer mit Tier wurden dann auf der FuFa ausgedruckt und beim Abendprogramm, nach dem leckeren Abendessen, an jeden Teili verteilt.

Vor dem Essen gab es jedoch noch ein Stationenspiel auf der Fuchsfarm. Die Delis waren dazu als Tiere verkleidet und jede Station gehörte zu einem Tier. Die Kinder konnten dort Gegenstände gewinnen, die sie auf ein großes Bauernhofbild aufkleben konnten. Die Gruppe, die am Schluss den coolsten Bauernhof hatte, gewann. Das Samstagabend-Programm bestand aus der JMV, der Jugend-Mitgliederversammlung, bei der der Jugendbeirat den Teilnehmern seine Aufgaben vorstellte. Danach spielten die Teilis gegen den Jugendbeirat ein paar kleine Spiele im Essenszelt. Die Wahl der Delis fand danach auch noch statt. Es wurden erfolgreich wieder 10 Delegierte für das nächste Jahr gewählt.

Nach dem Stillsitzen im Essenszelt fand dann endlich die Scheunenparty statt, bei der es Cocktails und Snacks gab und bei Bombenstimmung und guter Musik getanzt wurde. Wem das zu viel Trubel war, der konnte sich im Zelt beschäftigen oder am Lagerfeuer Stockbrot grillen.

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen fand für den Jugendbeirat, die Delis, die Jugendleiter, Gaujugendwarte, Helfer, Freizeitleiter und andere Mitglieder des Albvereins die JVV, die Jugendvertreterversammlung statt, bei der dieses Jahr unter anderem der gesamte Jugendbeirat (bis auf die Hauptjugendwartin selbst) neu oder wiedergewählt wurde.

In dieser Zeit sollten sich die Teilnehmer natürlich nicht langweilen. Deshalb waren für Sonntagmorgen eine Frau mit Rettungshunden und eine mit Therapiehunden engagiert worden. Die Kinder konnten von ihnen viel Interessantes über die Arbeit mit den Tieren und die Tiere selbst erfahren und die Hunde, wenn sie wollten, sogar streicheln. Anschließend folgte für alle das Mittagessen. Danach räumten die Teilis ihre Zelte auf und erledigten ihre Aufgaben, die ihnen am Freitag zugeteilt worden waren. Nach der Abreise der Teilnehmer ging das fleißige Aufräumen und Putzen für die Helfer noch ein bisschen weiter. Da alle super zusammenarbeiteten, konnte dann aber recht schnell wieder klar Schiff gemacht werden und alle konnten die Fuchsfarm nach einem mehr oder weniger anstrengenden, aber super sonnigen und spaßigen Wochenende wieder verlassen.

Text: Alicia Kaiser

Back to top